Wir

DSC_0013_bearbeitet_2

Momentan sind wir drei Berater*innen, die zusammen in verschiedenen Konstellationen Beratung anbieten. Hier kannst du mehr über uns und die Schwerpunkte unserer Arbeit erfahren.

 

Janosch Amtenbrink

Derzeit bin ich Berater für Jugendliche im Betreuten Einzelwohnen. Zuvor habe ich eine Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung geleitet. Ich befinde mich in der Ausbildung zum Systemisch-Lösungsorientierten Therapeuten und Berater.

In meiner 13-jährige Berufserfahrung, habe ich in folgenden Bereichen gearbeitet, gelernt und mich weitergebildet| Geschlechtliche und Sexuelle Vielfalt, Geschlechtersensible Pädagogik, Antidiskriminierung, Kinderschutz, Offene Kinder- und Jugendarbeit, Beratung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu Lebens- und Erziehungsthemen, Intersektionalität, Awarenesskonzept, Weiße Rassismuskritik, Flucht, Pflege, Kinderwohngruppenhaus (§ 53 ff. SGB XII), Freizeitgestaltung (§ 39 SGB X,42 Abs.3 SGB XI), Ambulantes Betreutes Wohnen für Erwachsene, U3, Kindertagesstätte (3-6 J.), Grund- und Gesamtschule, Erlebnis- und Waldpädagogik, Schauspiel, Theaterpädagogik, Projektmanagement.

Geb. 1985


Lian Hüntelmann

Ich habe in den letzten fünfeinhalb Jahre bei einem  Beratungsprojekt für lesbische, schwule, bisexuelle und Trans*Jugendliche gearbeitet. Hier habe ich gelernt, wie Beratung auf Augenhöhe funktionieren kann. Mir ist es wichtig, Verantwortung für meine Privilegien zu übernehmen – gerade im Kontext von Beratung und Therapie. Gerade arbeite ich in einem Laden, studiere Psychologie im MA und mache seit drei Jahren eine Ausbildung zum*zur systematischen Therapeut*in. Außerdem gebe ich manchmal Workshops zu Themen wie nicht-binäre Geschlechtsidentitäten oder Vornamens- und Personenstandsänderung. Oder ich nehme selbst an welchen teil, zum Beispiel zu antimuslimischem Rassismus, Inter*Feindlichkeit oder Psychiatriekritik. 

Geb. 1993


Vicky Wagner

Auch ich habe in den letzten Jahren in einem Beratungsprojekt für lesbische, schwule, bisexuelle und Trans*Jugendliche gearbeitet. Mir war dabei der wertschätzende Umgang miteinander und in den Beratungen wichtig. Dazu gehört für mich auch die Verantwortungsübernahme für meine Privilegien. Ich mache seit fast drei Jahren eine Ausbildung zur systemischen Therapeutin und habe nach meinem Abschluss in Psychologie begonnen, als Bezugstherapeutin in einer psychosomatischen Klinik zu arbeiten.

Geb. 1991

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements